Brief vom Welt-Tyrannen

gefunden in Transformation, 9. November 2014.

Mein Kommentar dazu:    

  • Ich hätte diesen Brief selber schreiben können, nur nicht in der Ich-Form. Jeder, der über den Zustand unserer Welt nachdenkt, der kann das. Und gerade dazu wurde er wahrscheinlich geschrieben: zum nachdenken. Aber – ich muss doch hoffen – ich wäre nie ein solcher Rainmaker wie diese vergammelten Blödmänner und -Frauen … obwohl ich alle diese kriegerischen Impusle genauso ebenfalls in mir feststelle. Die Frage ist: was bin ich fähig zu entscheiden … und auch durchzusetzen resp. zu lassen.
  • Wir alle werden seit Jahrzehnten mit genau diesen Sprüchen belämmert. Ich bemerkte sie zum ersten Mal an einem Vortrag im August 1996. Also, wenn das Ganze nur ein Riesenspektakel sein soll, hilft dieser Brief uns wenigstens, den Inhalt dieser jahrzehntelangen Beeinflussungen bewusst zu machen.
  • Zwei Möglichkeiten: 1): –  heraus aus dieser Menschheit / Fluchtreflex = über die Latte springen – wohin? (z.B. die Flucht in Religionen, oder in Arbeitssucht u.a. Süchte, auch Verleugnen kann eine Flucht sein) … und 2): – aus dem Inneren, aus dieser Menschheit heraus – alles selber bestimmen lernen, jetzt umgestalten. Uns gegenseitig verstehen, zusammen Lösungen finden, die allen gerecht werden. Für mich die einzige vernünftige Variante. Können wir das? Oder wird wieder eine nächste Elite kommen und dem (ungebildet gehaltenen) Rest eine Lösung aufzwingen?
  • Aber vielleicht ist dieser Zustand ja nur die Gesellenprüfung für uns alle, bevor wir endgültig genau die Technologie entwickeln (dürften, sollten), mit denen wit selber zu Rainmakern werden … und unsere Energie- und andere Probleme endlich lösen können/sollen/dürfen/müssen.
  • Denn mit der richtigen Technologie – unaufhaltsam weiterentwickelt, letztendlich nicht zu stoppen – wird auch eine kindische, verblödete Menschheit wie die unsere automatisch zum Rainmaker.
  • Doch, genau diese Inhalte werden seit gut 20 Jahren überall sanft verteilt.
  • Und noch ein letzter rachsüchtiger Trostgedanke: wenn dieser Planet untergeht, wenn diese Menschheit sich selbst zerstört, gehen auch unsere echten Rainmaker mit uns unter. So wie ein Krebs letztendlich mit dem Wirtskörper selber mitstirbt. Vielleicht wollen sie desshalb unsere Menschheit auf max 2 Milliarden reduzieren und doch wieder weitere tausend Jahre vor sich hintrödeln.
  • Doch, sie brauchen wenigstens einige von uns. Aber ich sehe deren Plan: dann holen sie sich unter uns die schamlosesten Schleimschleicher, jene, die sich am leichtesten unterwerfen lassen, um doch noch überleben zu dürfen.
  • Und ja, man kann effektiv alle Verschwörungstheorien leugnen und sagen: das hier ist alles nur das Resultat von inzwischen sehr komplexen Ursachen und Wirkungen … eine endlose Ansammlung von Netzwerken mit noch mehr Verknotungen und Verwicklungen, die niemand mehr versteht oder beherrscht.
  • Ein gutes Argument für den Fluchtreflex, und zum Leugnen von allen übrigen dazugehörenden Themen.

Selbstgeschriebenes – die Weiterentwicklung der Menschheit betreffend:

meine Kommentare zu fremden Texten:

… und noch dieser Text – im Sinne des obigen Briefes, aber 1996/97 geschrieben/veröffentlicht:

(Richtig gesehen haben alle meine Blogs und das Selbstgeschriebene mehr oder weniger diese Weiterentwicklung im Hintergrund. Einfach aus vielen Blickwinkeln heraus immer neu angekratzt).

Comments are closed.