Solo f

Veröffentlicht auf der Webseite des humanistischen Pressedienstes hpd,
und zur Kenntnis genommen über den Newsletter der Giordano Bruno Stiftung, (siehe Homepage, dort Newsletter clicken, dort auf Archiv – der vom 21.3.08 ist es).

Gibt es einen Teufel? Natürlich sagen die Kirchen. Das müssen sie auch sagen; denn ohne Teufel verlören sie sozusagen ihre Geschäftsgrundlage.

Aber im Ernst: Gibt es wirklich einen Teufel?

Die Schauspielerin Martina Reitz und der Autor & Regisseur Kurt Raster gehen dieser Frage auf den Grund im Stück “Solo für den Teufel”.

Wo/wann? Sonntag, den 30.03.2008 /14:00 Uhr in 56869 Mastershausen, Forum der Giordano-Bruno-Stiftung, Johann-Steffen-Strasse 1

Der Teufel ist natürlich eine Frau.

Der Satan aus Fleisch und Blut führt die Zuschauer genüsslich durch die Tiefen und Untiefen der theologischen Gedankengebäude. Warum bestraft Beelzebub die Sünder statt sie zu belohnen? Wer war zuerst da: Satan oder Gott? Warum wurde das große Erlösungsspektakel überhaupt inszeniert?

Die Zuschauer des Stücks werden auf charmante Weise in heilvolle Verwirrung geführt. Sie können und sollen in Versuchung kommen zu fragen: Ist der Teufel wirklich böse, feige oder gar dumm? Oder ist Gott wirklich gut und barmherzig, allmächtig und allwissend, gerecht und gütig? … (voller Text GBS, Link wie oben).

Comments are closed.